at-fire

Suchen & Retten // USAR

Such- und Rettungseinsätze sind die erste Maßnahme der humanitären Hilfe nach Katastrophen, wie zum Beispiel Erdbeben. In kürzester Zeit nach Eintritt einer Katastrophe sind die Helfer von @fire unterwegs, um den Betroffenen vor Ort schnell zu helfen. Bei der Rettung Verschütteter ist jede gewonnene Minute wertvoll!

Der Schwerpunkt liegt hier besonders darin, Verschüttete in den Trümmern zu lokalisieren, sie zu retten und medizinisch zu versorgen. Hierzu hält @fire spezielle Ausrüstung bereit, die von Ortungsgerätschaften über Bergungsgeräte bis hin zu medizinischer Ausrüstung reicht. Unsere Helfer sind Spezialisten im Suchen und Retten von Verschütteten sowie der medizinischen Notversorgung. Unterstützt werden sie bei den Rettungsarbeiten durch speziell ausgebildete Suchhunde, welche mit ihrer feinen Nase wertvolle Hilfe leisten.

USAR = Urban Search and Rescue (englisch für "Suchen und Retten in bewohnten Gebieten")

Internationale Einsatzaufträge erfolgreich abgearbeitet

Kathmandu

Auch am fünften Tag nach dem verheerenden Erdbeben ändert sich die Situation in Nepal nur langsam. Der Such- und Rettungsauftrag für die USAR-Teams nähert sich dem Ende und der Schwerpunkt verlagert sich in Richtung Bergung von Leichen und Versorgung. Das @fire-Team wurde heute an mehreren eingestürzten Gebäuden eingesetzt, um Hinweisen aus der Bevölkerung nachzugehen - leider in allen Fällen ohne positivem Ergebnis. Eine enge Abstimmung der deutschen Einsatzkräfte hat auf dem Koordinierungsmeeting in der deutschen Botschaft in Kathmandu stattgefunden.

Nepals Hauptstadt Kathmandu wurde in verschiedene Sektoren unterteilt, um die Such- und Rettungsaufträge strukturierter abarbeiten zu können. Das sechsköpfiges Team der Hilfsorganisation „@fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V." hat heute ein zusammengestürztes 5-stöckiges Gebäude durchsucht, aus dem in den vergangenen Tagen durch lokale Kräfte 12 Tote, 17 Verletzte und 14 Unverletzte gerettet bzw. geborgen wurden. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung auf Klopfgeräusche wurde der Trümmerkegel mehrfach von Hunden ohne Ergebnis durchsucht. Es wurde ein Hohlraum identifiziert, welcher ohne Ergebnis mit technischem Gerät erkundet wurde.

Am Kloster Kopan wurde das @fire-Team zur Erkundung eingesetzt. Dort gibt es mehrere Gebäude mit strukturellen Schäden, aber keine verletzten oder vermissten Personen.

Für die Einsatzkräfte von @fire ist damit der Such- und Rettungsauftrag abgeschlossen.