at-fire

Suchen & Retten // USAR

Such- und Rettungseinsätze sind die erste Maßnahme der humanitären Hilfe nach Katastrophen, wie zum Beispiel Erdbeben. In kürzester Zeit nach Eintritt einer Katastrophe sind die Helfer von @fire unterwegs, um den Betroffenen vor Ort schnell zu helfen. Bei der Rettung Verschütteter ist jede gewonnene Minute wertvoll!

Der Schwerpunkt liegt hier besonders darin, Verschüttete in den Trümmern zu lokalisieren, sie zu retten und medizinisch zu versorgen. Hierzu hält @fire spezielle Ausrüstung bereit, die von Ortungsgerätschaften über Bergungsgeräte bis hin zu medizinischer Ausrüstung reicht. Unsere Helfer sind Spezialisten im Suchen und Retten von Verschütteten sowie der medizinischen Notversorgung. Unterstützt werden sie bei den Rettungsarbeiten durch speziell ausgebildete Suchhunde, welche mit ihrer feinen Nase wertvolle Hilfe leisten.

USAR = Urban Search and Rescue (englisch für "Suchen und Retten in bewohnten Gebieten")

Spürnasen bei der Internationalen Deutschen VDH-Meisterschaft des Rettungshundesports

Rettungshunde

Die besten Spürnasen Deutschlands trafen sich vom 06. bis 08. Mai 2016 im nordrhein-westfälischen Herne beim SV OG Wanne-Nord e.V zur Internationalen Deutschen VDH-Meisterschaft Rettungshundesport. Unter den Teilnehmern befanden sich auch die @fire-Teams Annette Köhler mit ihren beiden Hündinnen Phoebe und Alice sowie Lars Prößler und sein Hund Pollux.

Nach langem Training und teilweise weiten Anreisen begann die Meisterschaftswoche mit der Anmeldung und dem tiermedizinischen Check am Mittwochnachmittag. Am Donnerstag durften Hundeführer und Tiere sich mit der Umgebung und dem Hundeplatz vertraut machen, bevor am Abend die feierliche Eröffnung mit Einmarsch aller Teilnehmer und Hunde auf dem Hundeplatz begann. Im Anschluss daran lud der Ausrichter zur Auslosung der Startreihenfolge im gemütlichen Rahmen in sein Vereinsheim ein.

Die Lose ließen alle @fire-Hunde am Freitag und Samstag zur Disziplin "Unterordnung und Gewandheit" antreten. Die zweieinhalb jährige Alice und ihre siebenjährige Mutter Phoebe absolvierten dabei Aufgaben wie Apportieren, Kommandos auf Distanz befolgen und das Überwinden von verschiedenen Hindernisse ohne Probleme. Auch Pollux verrichtete alle Aufgaben, konnte allerdings beim "Ablegen" in der heißen Mittagssonne seine Geduld nicht bewahren und musste für sein Aufstehen einen schmerzlichen Punktverlust hinnehmen.

Die zweite Prüfung bestand aus der Paradedisziplin unserer vierbeinigen @fire-Mitglieder, der Trümmersuche. Der power-geladene Pollux tobte sich dabei auf dem Trümmergelände aus und hinterließ mit seiner professionellen und schnellen Arbeit einen bleibenden Eindruck bei den Prüfern. Mit 198 von 200 möglichen Punkten erzielte Pollux daher ein hervorragendes Ergebnis in der Suche. Auch die jüngste im Bunde, Alice, erspürte unter Anleitung ihres Frauchens am frühen Sonntagmorgen alle drei versteckten Opfer im Trümmergelände und hatte damit die Prüfung zum Trümmer-Suchhund erfolgreich bestanden. Phoebe schnitt sich bei der Abkühlung am Samstagabend die Pfote an einer Glasscherbe auf und konnte mit dieser Verletzung leider nicht zur Trümmersuche antreten.

Das Meisterschaftswochenende hat gezeigt, dass die Hunde von @fire genau wie ihre Hundeführer hervorragend ausgebildet und auf den Einsatz in Katastrophengebieten vorbereitet sind. Wir sind stolz auf unsere Teilnehmer und verbrachten ein tolles Wochenende mit vielen Gleichgesinnten beim SV OG Wanne-Nord.