at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

@fire auf dem Aktionstag der NABK Celle

Aktionstag NABK

Seit 1931 werden in Celle Feuerwehrleute ausgebildet. Die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) erhält auf dem ehemaligen Freiherr-von-Fritsch-Kasernengelände, in Celle-Scheuen ein allumfassendes Übungsgelände. Sogar ein Autobahnabschnitt mit Tunnel wird für Ausbildungen zur Verfügung stehen.

Bei gutem Wetter wurde am 30.04.2016 auf dem Gelände ein Aktionstag durchgeführt, an dem sich die interessierte Öffentlichkeit ein Bild vom Baufortschritt machen konnte. Eingerahmt wurde das Ganze von vielfältigen Präsentationen fast aller Organisationen und Behörden mit Blaulicht und deren direkt angegliederten Verbände, Interessensvertretungen/-gemeinschaften, bis hin zur Feuerwehrunfallkasse.

Über den ganzen Tag gab es viele verschiedene Vorführungen wie zum Beispiel Sprengübungen des THW, Abarbeitung eines LKW-Unfalls, Darstellung einer Höhenrettung, löschen eines echten Flächenbrandes nach Art von @fire mit Wasserrucksäcken und Handwerkszeugen. Sechs Mitglieder aller drei Nord-Teams führten diese durch und betreuten den gut besuchten Stand, an dem unter anderem das OSIRAS und eine Slide on Unit (Tank-Pumpen-Modul) gezeigt wurde. Im waldbrandgefährdeten Niedersachsen ist @fire durchaus bekannt, die Besucher zeigten ein vielfaches Interesse an unserer Arbeit und unseren Ausbildungen. Während dieser Veranstaltung entstand die Idee die Vegetationsbrandbekämpfung als festen Bestandteil in die Gruppenführungsausbildung mit einfließen zu lassen!

Unsere Mitglieder wurden sehr gut von der NABK durch Verena v. Behr betreut. Es war ein rundum gelungener Tag.