at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

Waldbrände in Portugal: @fire-Team sammelt Informationen vor Ort

Portugal

Knapp zwei Wochen nach den katastrophalen Waldbränden in Portugal bereist ein 3köpfiges Team von Führungskräften der Einsatzorganisation @fire in Abstimmung mit den Feuerwehren vor Ort die betroffenen Regionen. Im Vordergrund steht dabei der fachliche Austausch, so sprechen wir mit den Einsatzkräften vor Ort über deren Erlebnisse und Eindrücke. Auch die Lehren und mögliche Konsequenzen nach dem Waldbrand bei Pedregao Grande, der zahlreiche zivile Opfer gefordert hat stehen bei Gesprächen mit Feuerwehrkommandanten und Einsatzleitern auf dem Programm.

Wir werden über den weiteren Verlauf diesen Einsatzes berichten.