at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

Einsatzteam in Primošten angekommen

Einsatzteam Kroatien 2017

Unser Einsatzteam ist am Mittwochabend gut in Primošten angekommen. Nach einem Austausch über das Kroatische Feuerwehrwesen und die stationierten Fahrzeuge (ein 15 Jahre altes TLF und ein neues GTLF) konnten unsere Helfer dann am Donnerstag die Wachschicht der Feuerwehr personell unterstützen und damit die Personalstärke verdoppeln. Wegen der hohen Einsatzbelastung der letzten Tage sind die Feuerwehrkräfte über jede helfende Hand dankbar. Trotz des anspruchsvollen Bewuchses mit Olivenbäumen, Pinien, Macchien und trockenem Gras, lodern im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr derzeit keine Brände.

Als Gastgeschenk konnten wir 15 C-Schläuche übergeben. Produktive Gespräche konnten auch mit dem Leiter der BF Zagreb, Sinisa Jembrih, geführt werden.

Wir sind froh, mit den Kroaten arbeiten zu dürfen und freuen uns, dass sie uns an ihren Erfahrungen in der Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung teilhaben lassen. Danke auch für die Unterstützung an Bäuerle Ambulanz (MHW Medizinisches Katastrophen-Hilfswerk Deutschland e.V.) und GOLLMER & HUMMEL GMBH.