at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

WFF

Wolfhagen. Am Samstag, den 18.08. waren 2 Ausbilder von @fire bei der Feuerwehr Wolfhagen, um die dortigen Einsatzkräfte zum Thema Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung zu schulen. Gestartet wurde um 09:00 Uhr mit einem 2,5 stündigen Theorieteil, der den Teilnehmern die Grundlagen und die Sicherheitsregeln sowie die einfache taktische Waldbrandprognose näher brachte. Außerdem fand ein offener Austausch über eine zweckmäßige persönliche Schutzausrüstung statt. Nach der Mittagspause ging es zum heißen Teil der Ausbildung über. Es stand ein abgeerntetes Stoppelfeld zur Verfügung, hier wurden den Teilnehmern folgende Inhalte vermittelt:

  • Handwerkzeuge und deren Einsatzspektrum
  • Einsatz von Wasserrucksäcken
  • Pump-and-Roll-Verfahren
  • Schlauchverlegetechniken

Für den praktischen Übungsteil wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen je 15 Personen aufgeteilt. Während die eine Gruppe zu Übungszwecken einen Wundstreifen mit Handwerkzeugen angelegte, führte die andere Gruppe parallel das Pump-and-Roll-Verfahren durch. Nach dem Wechsel wurde noch auf die einfache Schlauchverlegung mittels D-Schläuchen eingegangen und die aufgebaute D-Leitung als erste Sicherungsmaßnahme und Löschhilfe bereitgestellt. Durch die sommerlichen Temperaturen von über 30°C und die körperliche Anstrengung wurde den Teilnehmern einiges abverlangt. Das Realfeuer stellte hierbei den Höhepunkt dar. Der häufig wechselnde Wind an diesem Tag veranschaulichte den Teilnehmern dessen Einfluss auf das Feuerverhalten und unterstreicht die Gefahr von Windwechseln und auffrischendem Wind.

WFF

Während eine Hälfte der Teilnehmer am Feuer praktische Erfahrung sammelte, übernahm die andere Hälfte die Absicherung mit den in Stellung gebrachten Fahrzeugen. Es standen insgesamt vier wasserführende Fahrzeuge zur Verfügung, die an kritischen Stellen des Feldes positioniert wurden.

Das positive Feedback am Ende des Ausbildungstages bestätigt uns in unserem Tun. Die weite Anreise für den Ausbildungstag in Wolfhagen hat somit mehr als gelohnt und wir wünschen den Kamerad(inn)en aus Wolfhagen immer eine sichere und gesunde Heimkehr von ihren Einsätzen und hoffen, dass wir durch diese Ausbildung einen Teil dazu beitragen konnten.