at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

Großkarlbach, 26.10.2019. Am Wochenende fand im pfälzischen Großkarlbach ein @fire-Teamdienst statt, bei dem auch Interessenten eingeladen waren teilzunehmen.

Nach einer kurzen Vorstellung des Vereins, sowie einer kleinen theoretischen Einführung in das Thema Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung wurde im Anschluss eine praktische Übung durchgeführt. Hierbei haben die Mitglieder des Teams am Vormittag gemeinsam mit den Interessenten das Arbeiten am Feuersaum und die Wasserabgabe während der Fahrt (Pump- and- Roll) geübt. Nachmittags wurde eine Übung aus dem zweiten Schwerpunktgebiet von @fire durchgeführt, der Such- und Rettungseinsätze USAR (Urban Search and Rescue). Angeleitet durch fachkundiges Personal wurde das Abstützen von Tür- und Fensteröffnungen mit Hilfe von Baustützen und Rüstholz geübt.

Im Rahmen von @fire arbeiten Feuerwehrleute, Mitglieder von Rettungsdiensten und anderen Hilfsorganisationen deutschlandweit, und auf internationaler Ebene, zusammen, um im Falle von Katastrophen Weltweit schnell und helfen zu können.

Hierbei vertiefen und erweitern die Mitglieder ihr Wissen und sammeln neue Erfahrungen, von denen auch die heimischen Feuerwehren profitieren.

Jeder, der sich vorstellen kann, mit engagierten Feuerwehrleuten aus ganz Deutschland kameradschaftlich zusammen zu arbeiten und auszutauschen, ist herzlich eingeladen, bei einem Teamdienst von @fire herein zu schnuppern. Wann und wo in euerer Nähe das Nächste Treffen stattfindet, erfahrt ihr über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!