at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

@fire veröffentlicht Fachempfehlung "Geräte zur Vegetationsbrandbekämpfung"

WFF

In vielen Feuerwehren wird überlegt welche zusätzliche Ausstattung zur Vegetationsbrandbekämpfung sinnvollerweise zu beschaffen ist. Auch wenn das letztlich zu einem großen Teil von den örtlichen Gegebenheiten, wie der Topographie und Vegetation abhängt, möchte die auf Vegetationsbrandbekämpfung spezialisierte Hilfsorganisation @fire in einer Fachempfehlung einige grundsätzliche Hinweise zur Beschaffung spezieller Gerätschaften als ergänzende Ausstattung zur Vegetationsbrandbekämpfung geben.

In Ergänzung zur Zusatzbeladung Waldbrand nach DIN 14800-18 gibt die Fachempfehlung einen Überblick über die erweiterte Ausstattung zur Vegetationsbrandbekämpfung. Die ergänzende Ausstattung umfasst eine kleine Tragkraftspritze, D-Schläuche und Hohlstrahlrohre, Löschrucksäcke, Faltbehälter, Handwerkzeuge und sonstigen Geräte, wie beispielsweise einem Laubgebläse.

Die Fachempfehlung "Geräte" ergänzt die bereits veröffentlichten Fachempfehlungen "Sicherheit und Taktik im Wald- und Flächenbrandeinsatz" und "Bekämpfung von Getreidefeldbränden", die unter www.at-fire.de abrufbar sind.

@fire weißt darauf hin, nicht nur in die Technik, sondern vor allem in die entsprechende Ausbildung zu investieren, die von sehr viel größerer Bedeutung für den Einsatzerfolg und vor allem die Sicherheit der eingesetzten Feuerwehrkräfte ist. Die Spezialisten von @fire bieten daher auch Vorträge, Schulungen sowie Beratung an.

Download Fachempfehlung